FSV Grün Weiß Blankenhain - VfR Bad Lobenstein 0:2 (0:0)


 
Einen Arbeitssieg bei den "Löwen" in Blankenhain holten die Koseltaler am Samstag und rückten mit dem nun zweiten Auswärtssieg auf Tabellenrang 3 vor. Dabei wuchs die Vertretung im Kasten des VfR zum eigentlichen Matchwinner auf.
 
Steven Kessel rückte für den rot-gesperrten Stammkeeper Richie Steinbach ins Tor und demonstrierte, dass er von seiner Reaktionsschnelligkeit nichts verlernt hat. Denn die Hausherren waren gewillt, ihren doch ansprechenden Heimauftritten den zweiten Heimsieg folgen zu lassen. Sie versuchten durch frühes Stören schnell in die Vorwärtsbewegung zu kommen und arbeiteten auch bissig in der Endzone, sehr zum Leidwesen der Innenverteidigung, denn sowohl Martin Wirth als auch Sebstian Tens konnten nicht alles verteidigen. So flog Kessel bereits nach 10 Minuten ein erstes Mal durch die Lüfte und holte das Geschoss von Remo Minks aus dem Eck. Wenig später war Wirth mit der Fußspitze zur Stelle, der den einschussbereiten Oliver Lange noch ausbremste (15.). Das dickste Ding vereitelte Kesel aber nach 20 Minuten, als er aus 5 Metern Entfernung noch abtauchen konnte und den Ball zur Ecke klärte. Da der VfR mit seinen Offensivaktionen zumeist umständlich operierte, ging in Richtung Löwen-Tor nicht sehr viel. Kevin Hammerschimdt mit straffen Links-Schuss (19.), eine Granate von Sebastian Mai, bei dem es Martin Appelstiel fast die Finger brach (42.) und ein Schuss von Marco Narr (45.) mit dem Ende, dass der Keeper im Tor und der Ball auf dem Netz landete, waren die einzigsten Aufreger, die die Gäste produzierten.
 
Dass sich aber der VfR mit seiner Offensivabteilung noch nicht im Winterschlaf befindet, demonstrierte die Mannschaft mit dem Start in Hälfte zwei. Plötzlich lief der Ball viel schneller und genauer, dies wirbelte die Verteidigung der Hausherren dann doch mächtig durcheinander.  David Linke konnte zu Marco Narr durch die Schnittstelle der Abwehr passen, Narr besorgte mit straffen Links-Schuss ins lange Eck die Führung (50.). Und als Kevin Hammerschmidt (55.) wenig später das Mai-Zuspiel ebenfalls einnetzte, war der VfR auf der Siegerstraße. Zwar mühte sich Blankenhain weiter an einem Torerfolg, steckte nie auf, doch sie trafen bei ihren Abschlüssen entweder das Tor nicht oder der Keeper war schon da. Mehr Ruhe hätte sich der VfR nur gönnen können, wären die nun häufiger gewordenen Konter mit mehr Abgeklärtheit ausgespielt worden. So wurden diese oft zu schnell mit einem Pfund Hektik versemmelt. Hier fehlt es aktuell an der Ruhe, an der weiter gearbeitet werden muss.
 
 


Marco Narr hat abgezogen, Martin Appelstiel streckt sich im Blankenhainer Tor vergebens.
Der Ball rauscht zur VfR Führung ins Blankenhainer Gehäuse.

 


Rustikal ging es in vielen Zweikämpfen im Mittelfeld zu, die Gastgeber versuchten, über den
Kampf in das Spiel zu finden. Hier foult Danny Schaft den VfR Mittelfelsspieler Markus Baer.


 
Text / Foto :
bsn
Bernd Schneider

   
© www.fussball-sok.de